Christiane Antons (c) Fotografie Jeanette Mielke
Foto: Fotografie Jeanette Mielke

… Aus meiner tiefsten Seele zieht
Mit Nasenflügelbeben
Ein ungeheurer Appetit
Nach Frühstück und nach Leben.
(Joachim Ringelnatz)

 

1979 im Frühjahr zur Welt gekommen, drei Wochen zu früh, schon damals war ich wohl etwas ungeduldig. In der kleinen ostwestfälischen Stadt Spenge aufgewachsen, später in Bielefeld (ja, die Stadt gibt es) an der Uni vergleichende und allgemeine Literaturwissenschaft, Anglistik und Geschichte studiert. In Herford beim Lokalradio zwischen Grund- und Hauptstudium ein Redaktionsvolontariat absolviert, dort viele Jahre als freie Mitarbeiterin moderiert, Nachrichten gesprochen, Beiträge gemacht und Interviews geführt. Tolle Zeit. Bis heute liebe ich es, wenn Menschen mir ihre Geschichten erzählen, ich Fragen stellen darf und hinter Kulissen blicken kann.

Wohin die Reise?,  fragte ich mich nach dem Studium und die zunächst etwas vage Antwort war: Ich möchte mehr mit Literatur machen, schließlich hatte ich das studiert. Beworben. Initiativ beworben. Viele Absagen. Eine Zusage. Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. hatte eine Volontariatsstelle zu vergeben. Das war 2008. Nach Dortmund gezogen, denn das ostwestfälische Landei wollte endlich mal in einer Großstadt leben. Das Ruhrgebiet in den kommenden Jahren kennen und lieben gelernt. Die Industriekultur, die vielen Städte so eng nebeneinander, Fußball, der gelebt wird, die Trinkhallen, wunderbare Worte wie "hömma", das Jahr 2010, als das Ruhrgebiet Europäische Kulturhauptstadt war. Die Arbeit in einem Literaturbüro, das zusammen mit der Kreisstadt Unna Europas größtes internationales Krimifestival Mord am Hellweg organisiert und viele andere spannende Projekte für AutorInnen und NachwuchsautorInnen. Nach dem Volontariat bin ich dort geblieben, heute stellvertretende Leiterin. Ich freue mich darüber, mit einem kleinen, hochmotivierten Team seit Jahren erfolgreich für die Literatur zu arbeiten.

 

Nebenher ein Jahr bei Radio 91.2 in Dortmund als freie Mitarbeiterin gearbeitet und später auch angefangen Lesungen hier und da zu moderieren. Der Kreis schloss sich: Meine redaktionelle Ausbildung konnte ich nun mit meiner Liebe zur Literatur verbinden. Bei Radio Bielefeld gestaltete ich zwei Jahre lang einen Buchtipp. Gerne schenke ich übrigens auch Figuren anderer (internationaler) AutorInnen meine Stimme und lese bei Veranstaltungen aus ihren Werken. Wer mich für eine Moderation oder deutschen Lesepart anfragen möchte, kann mir gerne eine E-Mail schreiben. 

Schon als Kind habe ich mir gerne Geschichten ausgedacht und selber geschrieben. Später habe ich hier und da Schreibkurse oder Workshops besucht. Wohin die Reise?, habe ich mich dann 2015/16 mal wieder gefragt und beschlossen: Ich möchte meiner kreativen Arbeit und dem Schreiben mehr Raum in meinem Leben geben. Umso mehr freue ich mich, das dies nun erste Früchte getragen hat und im März 2018 mit "Yasemins Kiosk" mein Debüt im grafit Verlag erschienen ist. Seit 2015 lebe ich nach Stationen im Ruhrgebiet und Köln wieder in Ostwestfalen. Ich fühle mich in Bielefeld, das auch Schauplatz meines Krimi-Debüts ist, einfach sauwohl. Hier komm ich wech, was willste machen ... 

 

Meine größte Schwäche: Meine Ungeduld.
Meine größte Stärke: Meine Ungeduld.

Was mich glücklich macht: Schreiben, sonniges Wetter, das Versinken in ein gutes Buch, Geschichten anderer Menschen, anregende Diskussionen, Käsekuchen, Marzipanschokolade, schöne Schuhe, Wandern, Sport, laut zu lachen, meine Familie und  gute Freunde um mich herum zu wissen. 


"Frau Antons, nette Biographie, aber geht das auch kompakter?" 

Jau. Geht. Bitteschön:


Christiane Antons, geboren 1979 in Bielefeld, studierte allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Anglistik und Geschichte an der Universität Bielefeld. Sie absolvierte in Herford ein Hörfunkvolontariat beim Lokalradio und arbeitete mehrere Jahre als freie Mitarbeiterin für verschiedene Sender. Seit 2008 ist sie beim Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. tätig und für diverse Literaturprojekte mit zuständig („Mord am Hellweg“, „literaturland westfalen“). Zudem führt sie als freie Moderatorin gerne durch Lesungen oder Veranstaltungen und übernimmt deutsche Leseparts. Nach Stationen im Ruhrgebiet und Rheinland lebt sie heute wieder in Ostwestfalen. Sie ist Mitglied im Syndikat - Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur und in der Literarischen Gesellschaft OWL.